Allgemein Blog

11 Fragen – 11 Antworten

Meine liebe Freundin Simone von http://maudundlolo.at hat mich für den LIEBSTER Award nominiert!
Dafür möchte ich dir Simone ganz herzlich danken. Auch wenn Simone in Wien lebt, wir sind immer in Kontakt und ich bin sehr dankbar, sei es für den professionellen Austausch unter Hundetrainierenden oder für gemeinsame Gespräche über unsere Leben. Simone motiviert mich, dranzubleiben und sie ist eine meiner besten Freundinnen! Sie hat mich während meiner Ausbildung zum akademischen Kynologen an der veterinärmedizinischen Universität jeweils beherbergt und war und ist mir eine der besten Gastgeberinnen!

Eigentlich bin ich kein so grosser Fan von solchen Spielchen. Aber nun tue ich diese Fragen doch beantworten und werde auch jemanden nominieren. Dieser Person werde ich aber offen lassen, dieses Spiel weiterzuspielen oder auch nicht.

11 Fragen – 11 Antworten

  1. Welche drei Eigenschaften schätzen andere Menschen an Dir?

    Ganz ehrlich glaube ich, dass meine Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft von ganz vielen Menschen geschätzt wird. Dies kann mir manchmal auch zum Verhängnis werden. Aber ich habe trotzdem viele Menschen in meinem Bekanntenkreis, die gerne bei mir Rat holen. Meistens nehme ich kein Blatt vor den Mund, sei dies bei Freunden oder auch Dozierenden. Bis jetzt bin ich ohne grössere Konsequenzen immer glimpflich davongekommen. Des Öfteren gab es aber Situationen, in denen ich z.B. Kursleitenden ein sehr offenes Feedback gab und diese dann aber ein bisschen eingeschüchtert von mir waren. Dies ist aber jeweils für die anderen Kursteilnehmenden ein Vergnügen und ich bekomme oft Rückmeldungen, dass es sehr geschätzt wird, dass ich mich so stark für die Gruppe einsetze. Ich hoffe auch, dass mein Umfeld meine Lebhaftigkeit schätzt. Schliesslich bin ich oft voller Energie und motiviert, dies mit anderen zu teilen. Gerne träume ich mit anderen von tollen Projekten, wie wir diese umsetzen können und was wir alles erreichen können, wenn wir nur wollen. Ich glaube ich kann andere Menschen sehr gut motivieren wieder an sich und ihre Träume zu glauben. Zu guter letzt, weiss ich, dass viele Menschen meine Albereien lieben. Zwischendurch lege ich, wenn es gerade angemessen ist einen kleinen Dancemove ein, improvisiere eine Grabesrede für einen Pelzkragen oder verwandle eine Laterne in eine Poledance-Stange.
  1. Beschreibe kurz Deine Profession und welches Thema Dir dabei am Wichtigsten ist?

    Meine Brötchen verdiene ich als Hundetrainer. Meine Profession ist es aber allgemein, Menschen weiterzuhelfen wieder an sich zu glauben und sich zu vertrauen. Sei dies nun im Zusammenleben mit ihrem Hund wieder mehr Vertrauen in sich und seinen Hund zu erlangen oder auch privat, wenn ich Freunde coache, ihr eigenes Ding durchzuziehen und ihr Können mit der Welt zu teilen. Jeder kann etwas und jeder soll sein Können mit der Welt teilen!
  2. Wer ist Dein größtes Vorbild und warum?

    Ehrlich gesagt, will ich gar kein direktes Vorbild haben. Weil ich Vergleiche mit anderen nicht sehr schätze. Ich glaube, wenn man sich zu sehr mit anderen vergleicht, erzeugt dies oft ein Gefühl, nicht gut genug zu sein. Ich will mein Leben so leben, wie es für mich passt und nicht jemanden nachahmen.
    Es gibt aber eine Person auf der Welt, die mich extrem fasziniert und inspiriert und dies ist Linda Tellington-Jones. Sie hat die Tellington TTouch Methode auf die Welt gebracht. Diese Methode verhilft unter anderem Tier und Mensch, zu einem psychischen, physischen und emotionalen Gleichgewicht. Für mich ist Linda  insofern ein Vorbild, weil sie ihre linke und rechte Gehirnhälfte perfekt einsetzt, um diese Methode zu entwickeln. Sie ist so stark in Einklang mit sich und der Welt und dadurch hat sie immer wieder neue Ideen, die Methode weiterzuentwickeln. Diese Art zu denken inspiriert mich und ich arbeite auch an mir, meinen Ideen freien Lauf zu lassen.
  3. Wie startest Du am liebsten in den Tag?

    Ohne Wecker! Und in dem ich einfach solange im Bett bleibe, bis ich aufstehen will.
  4. Wann und wie kannst Du so richtig entspannen?

    Für meine Entspannung mache ich regelmässig Yoga. Ich liebe die Flashs, die ich manchmal nach einer gelungenen Yoga-Session habe. Auch liebe ich es ab und zu ein Bad zu nehmen und solange in der Wanne zu bleiben, bis ich schrumplig werde. Nur leider habe ich zur Zeit keine eigene Badewanne und kann nur ein Bad nehmen, wenn ich zu Besuch bei meinen Eltern bin.
  5. Welches Zitat (muss nicht von einer Berühmtheit sein) beschreibt Dich und Deine derzeitige Situation kurz und bündig?

    Wähle einen Beruf, den du liebst, und du brauchst keinen Tag in deinem Leben mehr zu arbeiten.
    -Konfuzius

  6. Warum „bloggst“ Du eigentlich?

    Darum! Es macht mir einfach Spass, meine Gedanken niederzuschreiben und mich dadurch weiterzuentwickeln. Ausserdem hoffe ich auch, dadurch viele Menschen zu erreichen und diese durch meine Texte zu inspirieren.
  7. Worum geht es in Deinem Blog und warum ist es Dir ein Anliegen darüber zu schreiben?

    Ich schreibe über mich, meine Gedanken und mein Leben. Wie schon oben beschrieben, möchte ich ein Kitzeln bei meinen Lesenden auslösen. Ich bin davon überzeugt, dass die Zeit reif ist, nun an seinen eigenen Passionen zu arbeiten und auch von diesen leben zu können.
  8. Liest Du selbst andere Blogs? Wenn ja, welche?

    Selbstverständlich lese ich den Blog von Simone http://maudundlolo.at
    Zur Zeit bin ich aber durch meine Arbeit und mein Studium stark ausgelastet und bevorzuge es oft youtube-Videos anzuschauen, anstelle andere Blogs zu lesen.
    Zum Beispiel schaue ich mir gerne Videos von Jenny Mustard oder Monami Frost an.
    Aber ganz ehrlich verleiden mir die meisten Blogger oder youtuber nach einer Weile, weil sie meiner Ansicht nach einfach zu wenig tief gehen und oft ähnliche Inhalte teilen.
    Ich will mehr. Mehr von allem! Mehr Tiefe, mehr Ehrlichkeit und mehr Authentizität.
    Oft denke ich mir, dass Menschen sich für Soziale Medien verstellen um ein Klischee zu erfüllen oder um ein gutes Sponsoring zu erhalten.
  9. Welche Ansprüche stellst Du beim Bloggen an Dich selbst?Frei Schnauze! Die Gedanken sind frei! Just do it!
    Ich weiss von mir selber, dass ich nicht der beste Schreiber bin. Aber mir geht es wirklich nur darum, meinen Gedanken freien Lauf zu lassen und hoffentlich sinnvollen Content zu kreieren.
  10. Wem möchest Du heute ein Dankeschön sagen, hast es aber noch nicht getan?

    Jedem, der dies bis hier gelesen hat 😉

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *